Protokoll der Mitgliederversammlung am 17. Februar 2004

Anwesend sind 12 Mitglieder, nach 7Abs1 und 2 der Satzung beschlussfähig

 

     

  1. Begrüßung
    Der Vorsitzende Heinz-Werner Pape begrüßt die Anwesenden und stellt fest, dass satzungsgemäß eingeladen wurde und die Versammlung beschlussfähig ist. Auf Anfrage ergeben sich keine weiteren Punkte für die Tagesordnung.

  2. Bericht des Vorstands
    (Anlage ist verteilt) Die BSG hat zum 1.1.2004 326 Mitglieder. Besonders im Bereich Fitness und Entspannung steigt die Anzahl der Mitglieder, Volleyball ist v.a. wegen des Abrisses der TH der Mamreschule rückläufig.

  3. Bericht des Kassierers
    (Bericht ist verteilt) Im Geschäftsjahr 2003 hat die BSG einen Überschuss von 6.847 erzielt. Der Geschäftsverlauf entwickelte sich planmäßig, Ursache des Überschusses ist eine Mietrückzahlung des BBW in Höhe von 7.000.

  4. Bericht der Kassenprüfer
    s. Anlage

  5. Entlastung des Kassierers
    Auf Antrag des Kassenprüfers Hans Bauer wird der Kassierer Ingolf Jacob einstimmig entlastet.

  6. Entlastung des Vorstands
    Auf Antrag wird der Vorstand einstimmig entlastet

  7. Wahl des Vorstands
    Erwin Mischkin-Herbrügger wird einstimmig zum Versammlungsleiter gewählt und führt die Wahl zum Vorstand durch. Bei den einzelnen Wahlgängen wird jeweils kein Antrag auf geheime Abstimmung gestellt. Bei jeweils eigener Enthaltung werden einstimmig gewählt:
    zum 1. Vorsitzenden: Heinz-Werner Pape
    zum 2. Vorsitzenden: Jan Verwold
    zum Geschäftsführer: Ingolf Jacob
    zu Beisitzern: Erika Knabenreich, Hanna Verwold-Röhl, Wolfgang Jüngst, Theo May

  8. Berichte aus den Gruppen
    Volleyball: Probleme durch Abriss der TH Mamreschule, konnte nur notdürftig kompensiert werden, Ersatztermine z.T. ungünstig
    Wandern: "werden immer älter", kurzer Bericht von Wolfgang Jüngst über die Wanderung auf dem Jakobsweg von Roncevalles nach Santiago de Compostella.
    Fußball: Tn ist konstant, 2.Generation bereits am Werk
    Badminton: Während die Dienstagsgruppe so voll ist, dass keine neuen Tn mehr aufgenommen werden können, sind die Gruppen am Donnerstag und Freitag eher leer. Neue Mitglieder sind hier willkommen.
    QiGong: Tn-Zahl hat sich wieder stabilisiert, es bleibt bei zwei Gruppen.
    Krafttraining: Es wird gewünscht, eine Liste der Tn am Krafttraining im Fitnessraum auszuhängen, damit Einzelteilnehmer/innen andere zwecks gemeinsamen Trainings ansprechen können. Der GF wird dieses umsetzen.

  9. Beitragsstruktur
    Der Vorstand zieht den Antrag auf Änderung der Beitragsstruktur zurück. Hintergrund des Antrags war die Gründung einer Tennis-Abteilung. Hier wurde vom VS beschlossen, die Beitragsstruktur beizubehalten und statt dessen einen festen Zuschussbetrag ( 500,-) für das Jahr 2004 zum aufbau der Abteilung zu bewilligen.

  10. Planung 2004 und Verabschiedung des Wirtschaftsplans
    Der VS berichtet vom Plan, im Garten des Hauses Adullam gemeinsam mit dem BSD eine Sandfläche für u.a. Beach-Volleyball zu errichten.
    Der VS legt einen Wirtschaftsplan für 2004 (wird verteilt) vor. Dieser Plan wird einstimmig verabschiedet.

  11. Sonstiges
    Der Vertreter einer VB-Gruppe bittet die Versammlung um Unterstützung bei der Lösung einer Konfliktsituation mit einem neuen Tn. Als Ergebnis der Diskussion wird festgehalten, dass weiterhin jede Gruppe selbst entscheidet, welche neuen Tn sie aufnimmt und welche nicht. Außerdem wird betont, dass Menschen mit einer Behinderung selbstverständlich Mitglied in der BSG Bethel werden können. Zur Lösung
    des konkreten Problems bieten Heinz-Werner Pape und Ingolf Jacob ihre Hilfe an.

  12.  

     

     

     

    Heinz-Werner Pape, Vorsitzender Ingolf Jacob, Protokoll